Kampot Pfeffer | fair angebaut und handverlesen

Pfeffer aus Kampot: Der wohl beste Pfeffer der Welt

Kaum jemand würde vermuten, dass 160km von Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh eine der berühmtesten und besten Pfeffersorten der Welt wächst, Kampot Pfeffer. Eingebettet zwischen dem Elefantengebirge im Norden und der nahen Küste des Golf von Thailand liegt die Region Kampot in Kambodscha. Von hier kommt der fruchtig intensive Kampot Pfeffer, den Gourmets und Hobbyköche aus aller Welt wegen seines ausgezeichneten einzigartigen Aromas schätzen. Die Lage ist optimal, es herrscht ein feuchtwarmes, tropisches Monsunklima mit vielen Niederschlägen in den Bergen und ein eher mediterranes Klima in Ozeannähe. Dazu sind die Böden sehr mineralreich. Die steinige rote Erde mit den Quarz-Mineralien, der Klimawechsel von Trockenzeit und Regenzeit, dazu die biologische und traditionell handwerkliche Anbauweise – genau diese Kombination macht Kampotpfeffer so einzigartig.

schwarzen Pfeffer kaufen

Schwarzer Kampot Pfeffer begeistert mit geschmacklichen Charakter. Die feinwürzige Schärfe hat eine leicht minzige Note und einen angenehmen aromatischen Geschmack.

roten Pfeffer kaufen

Roter Kampot Pfeffer ist ganz sicher einer der exclusivsten und besten Pfeffersorten der Welt. Erleben Sie die dezent süßliche Note und das fruchtig-scharfe Aroma.

weissen Pfeffer kaufen

Weißer Kampot Pfeffer verfeinert mit seiner frischen Ader Ihre Gerichte. Er trumpft mit ausgewogener Schärfe und einer ätherischen Note, die an den Geschmack von Zitronengras erinnert.

Die Geschichte: Wie der Kampot Pfeffer in Vergessenheit geriet

Mehrere hundert Jahre, bis zu den 1960er Jahren des vergangenen Jahrhunderts galt Kampot Pfeffer mit seiner außergewöhnlichen Würze zu den besten Pfeffern der Welt. Kambodscha erlebte jedoch schwierige politische Zeiten. Die roten Khmer mit ihrer Militärdiktatur und die Besetzung durch das Nachbarland Vietnam brachten die jahrhundertealte Anbaumethoden des Pfeffers fast ganz in Vergessenheit.

Pfefferplantage in Kampot

Der Neubeginn: Eine Pfeffertradition lebt auf

Anfang der 1990er Jahre, als ein mit Hilfe der UN geschlossener Friedensvertrag die Wende in Kambodscha einleitete, änderte sich die Situation. Das Land gehört durch den langen Krieg und die Unruhen zu den ärmsten in der Welt. Mit dem Frieden begann sich aber auch die Wirtschaft wieder zu entwickeln und dazu trägt auch der Kampot Pfeffer bei. Im Jahr 2010 unternahm die neu gegründete Organisation KPPA (Kampot Pepper Promotion Association) zusammen mit dem kambodschanischen Handelsministerium einen ersten Schritt zum Schutz des Kampot-Pfeffers, indem es einen im Inland ausgestellten geografischen Status erhielt. Die Regierung hat zudem 2014 bei der EU beantragt, den Status auf die Europäische Union auszuweiten. Im Jahr 2016 war es soweit: Kampot Pfeffer wird im EU-Qualitätsregister als geschützte geographische Angabe (g.g.A.) eingetragen.
Was für Thüringer Bratwurst aus Deutschland oder Parmaschinken aus Italien schon länger gilt, ist für Kampot Pfeffer aus Kambodscha seit Februar 2016 auch gültig. Der Name wurde von der Europäischen Union geschützt. Die begehrte Bezeichnung, geschützte geografische Angabe oder ggA, wirkt wie ein Markenschutz, der die Herkunft regionaler Lebensmittel zertifiziert. Das bedeutet, dass jedes Produkt, das in EU-Ländern verkauft wird und sich „Kampot-Pfeffer“ nennt, aus einer bestimmten Region im Süden Kambodschas stammen muss, die Kampot und die benachbarte Provinz Kep umfasst. Kampot Pfeffer ist das erste kambodschanische Produkt, welches diese Zertifizierung erhält.


Unser Versprechen: Traditionell – Handverlesen – Fair – Kampot Pfeffer direkt von der Farm

Traditionell:  Für Uncle’s Pepperfarm in Kampot, einer kleinen familiengeführten Pfefferfarm in Kambodscha, bedeutet traditioneller Anbau, dass wir den Pfeffer in Harmonie mit der Natur ohne chemische Düngemittel oder Pestizide anbauen. Unsere Pflanzen werden schon bei der Saat in einem großen Abstand zueinander gepflanzt und durch Zitronengraspflanzen vor Schädlingen geschützt. Der Boden für unsere Pflanzen besteht aus zermahlenem und zerstoßenem Fels und bietet den Pflanzen eine optimale Nährstoffversorgung. Die Pfefferpflanzen der Farm werden an unbehandelten Holzpfählen mit Rindenfäden hochgesteckt. Bei extremer Sonne decken unsere Mitarbeiter sie mit Palmenblätter ab um sie zu schützen. Diese Anbauweise entspricht somit den Vorschriften der KPPA. Originaler Kampot Pepper ist vielleicht der nachhaltigste Pfeffer der Welt … und zugleich ein Spezialitätenpfeffer allerhöchster Qualität.

Handverlesen:  Direkt nach der Ernte werden bei Uncle’s Pepperfarm alle Beeren von Hand gewaschen und in einer erste Auslese werden schadhafte Beeren aussortiert. Direkt nach der Sonnentrocknung wird der Kampot Pfeffer das zweite Mal von Hand sortiert. Bevor unser Pfeffer jetzt für den Export nach Deutschland verpackt wird, werden unter sterilen Bedingungen noch einmal die Pfefferkörner von Hand ausgelesen, die zu klein sind oder durch die Trocknung gespalten wurden. Diese 3-fach Handsortierung und Qualitätssicherung macht den 100% original Kampot Pfeffer von der kleinen familiengeführten Pfefferfarm so einmalig. So wird gewährleistet, dass wir Ihnen nur die beste Qualität unseres Premiumpfeffers aus Kambodscha nach Hause liefern.

Fair und direkt von der Farm:  Wir verbinden unsere Kunden direkt mit Uncle’s Pepperfarm in Kambodscha, ohne dass wir die ansonsten übliche Kette von Zwischenhändlern brauchen. Sopha Phal und seine Familie sowie Pfefferbauer Maneth, der 2017 ebenfalls samt Familie in eine neue Unterkunft nahe dem neuen Pfefferfeld einzog, können nun viel sorgenfreier in Kambodscha leben. Alle Mitarbeiter der Farm erhalten zudem einen überdurchschnittlich hohen Lohn und wir kümmern uns auch sozial um die Familien der Mitarbeiter. Unser soziales Engagement geht aber auch über die Bezahlung hinaus. Mit der Idee, Pfefferpate von Uncle’s Pepperfarm zu werden, bieten wir unseren Kunden und Interessenten an, zusätzlich an unserer Philosophie des fairen Handels und der sozialen Verantwortung teilzuhaben. Pfefferpate werden, genießen und helfen. Letztendlich unterstützen Sie die Pfefferfarm und die dort lebende Familie aber schon mit jedem Kauf von Kampot Pfeffer in unserem Pfeffer-Shop.

Kampot Pfeffer traditioneller Anbau
Kampot Pfeffer Ernte
Kampot pfeffer handverlesen

Eine Pflanze: Vier Kampot Pfeffersorten

Jede der vier Pfeffersorten erschließt ein einzigartiges und unterschiedliches Geschmacksprofil. Schwarzer und weißer Pfeffer sind die wohl bekanntesten Sorten in Deutschland. Dabei gibt es noch grünen und roten Pfeffer. Alle vier Sorten stammen von derselben Pflanze und werden nur auf verschiedene Weise geerntet und weiterverarbeitet oder veredelt. Zu Beginn der Erntezeit, die im März beginnt und etwa bis Ende Mai dauert, sind alle Pfeffertrauben grün.

kampot-pfeffer_u3.3Grüner Kampot Pfeffer (nur frisch)
Als regionale Delikatesse wird die grüne Pfeffertraube geerntet und ohne Sonnentrocknung frisch in Kambodscha angeboten. Sie hat dann ein zitroniges und frisches Aroma und hält sich bis zu drei Tage. Aus diesem Grund können wir Ihnen den grünen Pfeffer in Europa leider nicht anbieten.

Schwarzer Kampot Pfeffer
Wenn sich die grünen Beeren am Pfefferstrauch langsam gelb färben, werden sie gepflückt. In einer ersten Auslese werden schadhafte Beeren von Hand aussortiert und langsam in der Sonne auf Bambusmatten getrocknet. Dadurch wird die Beere schwarz und der Pfeffer bekommt seine aromatisch sanfte Schärfe.

Roter Kampot Pfeffer
Der rote Pfeffer stammt von den Trauben, die am längsten am Pfefferstrauch reifen. Nachdem die roten Pfefferbeeren gepflückt wurden, trocknen sie ebenfalls behutsam in der Sonne auf Bambusmatten und bekommen eine schöne tiefrote Farbe. Das einzigartige Aroma dieses echten roten Pfeffers ist mild und süßlich-holzig.

Weißer Kampot Pfeffer
Um weißen Pfeffer herzustellen werden einige der frischen roten Körner für ein paar Tage in Wasser gelegt. Dabei löst sich das Fruchtfleisch und es bleiben weiße Körner übrig, die dann in der Sonne getrocknet werden. Durch diese natürliche Zusatzveredelung erhält der weiße Kampot Pfeffer seine zitronige und zarte Würze.

Der rote Pfeffer ist die wertvollste Sorte von einer Pfefferpflanze, weil sie am längsten an der Pflanze reift. Es würde bis zum Ende der Erntezeit dauern, bis wirklich alle Pfefferbeeren voll ausgereift und rot geworden sind. Solange darf ein Pfefferbauer aber nicht mit der Ernte warten, denn mit Ende der Erntezeit naht die Regenzeit und die Gefahr, dass der Monsunregen die Ernte zerstört ist zu groß. Unser Pfefferbauer sieht es den Früchten an, wann sie für welche Sorte reif genug sind. Jedes Erntejahr verläuft unterschiedlich und so kommt es auf seine Erfahrung an.

Fragen und Antworten
Wenn Sie jetzt noch unbeantwortete Fragen zu unserem fair angebauten und handverlesenen Kampot Pfeffer erfahren möchten, schauen Sie mal auf unsere Fragen und Antworten (FAQ) Seite. Oder direkt in den Pfeffer Online-Shop. Dort wird jede einzelne unserer Pfeffersorten individuell inkl. Geschmacksaroma und Verwendungszweck beschrieben.

ecocert_logo

Ecocert ist eine der größten Zertifizierungsorganisationen für biologische Produkte in der Welt. Die unabhängige Organisation zertifiziert ökologischen Landbau, ökologische Produkte und Fair Trade Projekte. Ecocert bescheinigt, dass unser Kampot Pfeffer die strengen Spezifikationen und Regularien von Ecocert in diesen Punkten erfüllt.

kppa-logo

Unsere Pfeffer-Farm ist Mitglied der KPPA (Kampot Pepper Producers Association), die den Anbau von Pfeffer in der Region Kampot nach traditionellen Methoden und die ausschließliche Nutzung natürlicher Dünger ohne Pestizide vorschreibt und überwacht. Regelmäßige Kontrollen der Farm und die Entnahme von Proben garantieren die Einhaltung der Spezifikationen sowie den hohen Qualitätsstandard des Pfeffers.

Geschuetzte geografische angabe Kampot Pfeffer

„Kampot Pfeffer“ hat eine geschützte geografische Angabe (g.g.A.) und ist so im EU-Qualitätsregister eingetragen. Nur Pfeffer aus Kampot (Kambodscha) darf so bezeichnet und gehandelt werden. Produkte mit geschützter geografischer Angabe (g.g.A.) müssen in der genannten Region und getreu traditioneller Verfahren erzeugt und/oder hergestellt und/oder verarbeitet werden.
Beispiele: Nürnberger Rostbratwürste, Lübecker Marzipan, Parmaschinken oder auch Champagner