Uncle's PepperfarmUncle's Pepperfarm

Essen in Kambodscha

Khmer Essen in Kambodscha

by Ralf

Kulinarischer Bericht aus dem Land der Khmer

Zu jeder Tages- und Nachtzeit wird in Kambodscha gegessen. Essen gehört dort 24 Stunden zum Leben dazu. An jeder Ecke gibt es Garküchen oder Straßenrestaurants. Und wenn kein Gebäude in der Nähe ist, kommt die fahrende Garküche bestimmt gleich um die Ecke. Es ist nicht ungewohnt, das Fahrräder oder Mopeds oder gar selbstgebaute Bollerwagen als mobiler Essensstand genutzt werden. Streetfood pur – in Kambodscha gehört das seit Jahren zum Straßenbild.

Gesundes und frisches Essen in Kambodscha

Treffen sich Bekannte oder trifft man den Nachbarn am Gartenzaun heißt es in Kambodscha „Komm – wir essen zusammen“. Und es nicht unüblich, dass man sich gleich nach dem Essen erneut mit einem freundlichen „Was kochen oder essen wir später“, verabredet. Sicher haben Sie schon überlegt, ob Kambodschaner alle übergewichtig sind oder durch das viele Essen gesundheitliche Probleme haben.

Genau das Gegenteil ist der Fall. Die kambodschanische Küche ist voller frischer, gesunder Zutaten und man isst über den Tag verteilt viele kleine Mahlzeiten.

Reissuppe Kambodscha als Streedfood Variante

Vor der Schule noch schnell ein Frühstück: Reissuppe von der mobilen Garküche

Eine Reise durch die Küche Kambodschas

Eine Reise nach Kambodscha kann man auch heutzutage noch als Abenteuer bezeichnen. Das gilt auch für die bis heute immer noch kaum bekannte kambodschanische Küche. Daher lohnt es sich es sich auf jeden Fall, sich einmal in sie hineinzukosten. Kambodscha ist reich an Süßwasserfischen und natürlich gehört Reis zu (fast) jeder Speise dazu. Im Vergleich zur thailändischen Küche finden sich natürlich Gemeinsamkeiten. Der wichtigste Unterschied ist aber, dass die Speisen in Kambodscha nicht so extrem scharf gewürzt werden. Darüber hinaus ist die kambodschanische Küche noch ursprünglicher, eher bäuerlich geprägt. Genau dieses ursprüngliche und herzliche „Essen und Trinken in Kambodscha“ macht den Reiz der Khmer Küche aus.

Fleischspiesse in Kambodscha als Streetfood

Gegrillte Fleischspießchen – Dieser beliebte Zwischendurch-Snack wird oft direkt auf der Straße angeboten

Wie bereits erwähnt, wird in Kambodscha viel Fisch, aber auch gekochtes und gedämpftes Fleisch sowie Geflügel zubereitet. Des Weiteren findet man aber auch alle Arten von Meeresfrüchten, Schwein aber auch Rind auf dem Speiseplan. Frisches Gemüse und Reis runden die frisch zubereiteten Speisen ab. Gewürzt wird oft mit Ingwer, Zitronengras und Koriander.Wir empfehlen unbedingt einen Besuch auf dem Markt. Das bunte Treiben, die Gerüche und exotischen Leckereien vergisst man nicht so schnell. Doch zurück zur Khmer Küche und den weiteren Zutaten. So darf an Grundzutaten natürlich auch Knoblauch, Kokosmilch, süße Chilis, Kurkuma (Gelbwurz) und die vielen leckeren Würzsaucen (z.B. Fischsauce, Austernsauce) nicht fehlen. Kokosnüsse, Papayas und Mangos gedeihen im tropischen Klima Kambodschas sehr gut und reichlich. Sie werden für Desserts, aber auch in Curries und Salaten gerne verarbeitet und runden den Eingangs erwähnten kulinarischen „24-Stunden Genussmarathon“ in Kambodscha ab.

Ein Topf voll Reis und zum Trinken eine Kanne Tee (heiß oder kalt) gehört üblicherweise zu jedem Gericht in den Straßenrestaurants. Zum Tee gehört dann noch ein Glas voller Eiswürfel. Diese werden übrigens von fliegenden Händlern meterweise, in ganzen Blöcken verkauft und direkt vor Ort für die Garküchen und Restaurants mit einer Säge zugeschnitten. Das Eis in den Gläsern der Gäste wird dann wiederum aus dem Block heraus portioniert.

Das Essen wird in der Regel frisch zubereitet. Viele Garküchen und Straßenrestaurants bieten aber auch Speisen an, die morgens zubereitet werden und dann für jede bestellte Portion aufgewärmt werden. So können die Gäste nach ihrer Lieblingsspeise fragen oder dürfen sich nach einem Blick in die Töpfe etwas leckeres aussuchen.

Khmer essen mit Löffel und Gabel. Da die Speisen so zubereitet sind, dass alles in mundgerechten Stücken serviert wird und große Stücke mit dem Löffel zerkleinert werden können, wird kein Messer benötigt.

Essen in Kambodscha - direkt aus dem Topf

Mit einem Blick in die Töpfe sucht man sich hier sein Mittagsmenü aus.

Typisch für Kambodscha sind Suppen aus der Garküche

Typisch für Kambodscha, wie für viele andere Länder in Südostasien auch, sind Suppen. Sie spielen eine wichtige Rolle im Alltag und ihre Rezepturen lehnen sich, abgesehen von der Schärfe, an die thailändische Küche an. Die Suppen der Khmer Küche enthalten dafür etwas mehr Säure. Eine Schale mit Limonen Stücken wird zu fast jeder Suppe gereicht. Den Saft presst man sich dann, nach Bedarf, selbst in das Suppengericht. Zu den bekanntesten Suppenvarianten gehört die saure Fisch- oder Hühnersuppe. Zunächst setzt man dafür eine klare Brühe an, die mit Ingwer, Limettenblättern, Fischsauce und Zitronengras angesetzt wird. Anschließend wird darin Hühnerfleisch oder unterschiedliche Sorten Fisch gegart. Viel Zitrone bzw. Limonen (daher auch der hohe Säuregehalt), frische Kräuter, Zwiebeln und etwas Chili sorgen für den letzten Schliff und runden die Suppe ab.

Nudelsuppe in Kambodscha

Frisch zubereitete Nudelsuppe aus der Garküche

Die meisten Suppen werden mit den unterschiedlichsten Nudelvarianten angeboten und gekocht. Reisnudeln, Glasnudeln, Mie-Nudeln usw.,  dicke Nudeln, dünne Nudeln, lange Nudeln, kurze Nudeln …

Neben dem thailändischen Einschlag gibt es aber auch Referenzen zu China, Indien und auch Frankreich in der kambodschanischen Küche. Frankreich war Kolonialmacht in Kambodscha und hat natürlich auch „in der Küche“ seine Spuren hinterlassen. Ungewöhnlich für den asiatischen Raum essen Kambodschaner nämlich viel Brot. Insbesondere lange Baguettes. Das Baguette (Nom Pang) ist sehr beliebt und wird gerne mit Schinkenstücken oder gegrilltem Fleisch, Salat, Gemüse und Chilipaste gegessen. Essen und Trinken in Kambodscha ist wirklich ein Genuss.

typisches Strassenrestaurant in Kambodscha

Typisches Strassenrestaurant in Kambodscha. Hier gibts leckere Baguettes mit gegrilltem Fleisch, Salat, Gemüse und Chilipaste

Prahok – die beliebte Würzpaste der Khmer

Sehr ungewöhnlich für uns Europäer ist Prahok – die beliebteste Würzpaste der Khmer. Prahok sind zerstoßene kleine Fische aus dem Tonle Sap. Das ist ein riesiger See in Nordkambodscha. Die gefangenen Fische werden in Salz eingelegt und durch Fermentation haltbar. Die Paste, die nach dem zerstoßen entsteht, nennt man Prahok. Man findet sie in zahlreichen kambodschanischen Gerichten. Warum ist Prahok so ungewöhnlich für uns? Zitieren wird dafür einmal einen deutschen Reiseführer: Diese Fischpaste, die für einen Khmer bei fast keinem Essen fehlen darf, doch für europäische Nasen einen grauenvoll stechenden Geruch verbreitet, ist für unseren Geschmack kaum genießbar.“

Aber eins können wir versichern, diese Paste wird auch in Touristen Restaurants für unzählige kambodschanische Gerichte als Geschmacksverstärker genutzt, und das Essen wird Ihnen garantiert schmecken.

Natürlich darf man bei einem Rundgang durch die Khmer Küche die Pfefferplantagen im Süden nicht vergessen. Dort, an dem Küstenstreifen, findet man den berühmten Kampot Pfeffer. Er ist hocharomatisch und wird oft anstelle von Chilis zum Würzen verwendet.

Was Süßes geht auch immer! Unzählige Süßspeisen an jeder Ecke. Auch das gehört zum täglichen Alltag. Reiskuchen mit Palmzucker und Kokosmilch, Süße Klebreiskuchen mit diversen Füllungen in Bananenbaumblätter eingewickelt oder hauchdünne knusprige Teigtaschen aus Maismehl, gefüllt mit einer süßen Créme.

Suessspeise in Kambodscha

Süßspeisen findet man in Kambodscha an jeder Strassenecke und auf jedem Markt.

Traditionelle Gerichte aus Kambodscha

An dieser Stelle möchten wir nun einige traditionelle Gerichte aus Kambodscha vorstellen, die Sie in unterschiedlichen Varianten in fast jedem Khmer-Restaurant finden werden.

Chicken-Amok / Fisch-Amok oder auch vegetarisches Amok mit Tofu

Dabei handelt es sich um eine Art gedämpften Auflauf, der ebenfalls zu den beliebtesten Gerichten in der Khmer Küche gehört. Sie können ihn in jedem Restaurant in Kambodscha bestellen und er wird sehr oft, sehr exotisch, in einer frisch ausgehöhlten Kokosnuss oder in einem Bananenblatt-Schiffchen serviert. In einer Sauce aus Kokosmilch, Eiern und Gewürzen werden Fisch- oder Hähnchenfilets gedämpft. Das Ei lässt die Sauce stocken und lässt sie leicht dicklich werden. Ein frisch zubereitetes Fisch-Amok ist ein echter Leckerbissen. Und weil nicht jeder Fisch mag, gibt es diese Köstlichkeit auch in der Chicken-Variante, oder vegetarisch mit Tofu.

Beef Lok Lak

Beef Lok Lak ist das Nationalgericht Kambodschas und die teilweise sehr alten Familienrezepte dafür werden von Generation zu Generation weitergegeben. Sie finden alles über Beef Lok Lak, inklusive des Rezeptes, in einem eigenen Blogbeitrag.

Ralf
About Ralf
Khmer Essen in Kambodscha
Essen in Kambodscha